Feierlicher Erstkommuniontag in der Pfarrei  

22 Kinder bereiteten sich mit Wege-Gottesdiensten und Treffen in Tischeltern-Gruppen auf den großen Tag der Hl. Erstkommunion vor. Pfarrer Thomas Brandl und Pastoralassistentin Julia Scharinger gestalteten mit den Kindern den Fest-Gottesdienst. Mit Texten und Liedern zum Thema "Mit Jesus in einem Boot" brachten sich alle Kinder in die Gottesdienstgestaltung ein. Die musikalische Umrahmung übernahm in traditioneller Weise der Spontichor.


Der neue Pfarrgemeinderat konstituierte sich  

 

Mit der konstituierenden Pfarrgemeinderats-Sitzung am Mittwoch 11.04. nimmt das Gremium die PGR-Arbeit auf. Pfarrer Thomas Brandl erläuterte den Mitgliedern die Aufgaben des Pfarrgemeinderates und wünschte eine konstruktive Zusammenarbeitr zum Wohle der Pfarrei. Bei der nächsten Arbeitssitzung bilden sich dann die einzelnen Ausschüsse und wählen die/den jeweilige/n Ausschuss-Vorsitzende/n.

Wir wünschen den Mitgliedern viel Freude und fruchtbares Wirken für unsere Pfarrei!

Auf dem Foto von rechts:

Pfarrer Thomas Brandl, Tobias Homolka, Evi Huber, Hubert Wohl, Daniela Hartmann - stellvertr. Vorsitzende, Stefan Breinbauer 1. Vorsitzender, Karin Larras, Sebastian Haydn -stellvertr. Vorsitzender, Claudia Eckmeier Schriftführung, Petra Scherrer, Conny Osterholzer-Lakota, Heidi Weranek, Heike Anetzeder Kinderhaus-Leiterin, Katharina Gerlesberger, Marion Zeilberger. Nicht im Bild: Pfarrvikar Xavier Prodduturi, Dr. Ralf Filipp, Gemeindereferentin Julia Scharinger.


Palmsonntag-Gottesdienst mit großer Beteiligung der Familien.  

 

Bei herrlichem Wetter kamen viele Erwachsene mit Kindern zum tradionellen Palmsonntag-Familien-Gottesdienst. Pfarrer Thomas Brandl und Vikar Xavier hielten auf dem Kirchenvorplatrz die Statio ab und nahmen die Palmbuschen-Segnung vor. Mit dem Rufgesang "Jesus soll unser König sein - Hosianna Amen!" zogen die Gläubigen in das Gotteshaus ein. Das Familiengottesdienst-Team überbrachte beim Predigtspiel, als Figuren - Eselin mit ihrem Jungen - und mit der kindgerechten Leidensgeschichte den interessierten Kindern und Erwachsenen die frohe Botschaft des Palmsonntags. Mit passenden Liedern und Instrumentalstücken umrahmte der Spontichor den Festgottesdienst. 

Mehr Fotos siehe unter Fotoalbum


Spendenaktion für Heininger Missionsprojekt  

 

Der Pfarrgemeinderat von Heining wählte für die vergangenen vier Jahre als Missionsprojekt der Pfarrgemeinde die Straßenkinder von Bolivien. Nachdem schon im Jahre 2015 für dieses Projekt € 7000.00  gespendet wurden, konnte bei den Gottesdiensten am Wochenende nochmals ein Scheck mit einem Betrag von € 8000.00 an Frau Katharina Schilcher von der Don Bosco Mission Bonn übergeben werden. Frau Schilcher (im Foto rechts neben Pfarrer Thomas Brandl und Mitgliedern des PGR) war als ehemalige Volontärin der Don Bosco Mission selbst ein Jahr lang im Hogar Don Bosco in Santa Cruz in Bolivien und konnte somit ihre eigenen Eindrücke und Erfahrungen schildern.

Frau Schilcher berichtete anschaulich anhand einer Bildproduktion, dass die Einrichtung Heimat für fast 200 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 – 17 Jahren bietet. Diese Kinder haben dann wenigstens ein Dach über dem Kopf, ein eigenes Bett, genügend zu Essen, Schulbildung und eine Betreuung durch geschulte Fachkräfte. Dies alles und vielleicht noch ein paar Extras wie neue Schulranzen, den Schlafsaal wohnlich herrichten, Ostereier suchen und sonstige Kleinigkeiten, so führte sie aus, ist nur durch Spendengelder möglich.

 


Weltgebetstag der Frauen in der Heininger Kirche  

 Gottes Schöpfung ist sehr gut.

Jedes Jahr am ersten Freitag im März wird weltweit der „Weltgebetstag der Frauen“ gefeiert. 2018 lernten wir Surinam, das kleinste Land Südamerikas, kennen. Ein Land das überwiegend aus Regenwald besteht, mit einem Reichtum aus Flora und Fauna. Viele verschiedene Ethnien leben friedvoll miteinander.

Ca. 60 Frauen und Männer aus den Pfarreien Heining, Schalding r. d. Donau, Neustift und evangelisch Neustift feierten gemeinsam einen stimmungsvollen Gottesdienst. Der Spontichor entführte musikalisch in dieses unbekannte Land.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Heininger Pfarrsaal gab es einen kulinarischen Einblick in die Küche Surinams.


Ein Abend für Lektorinnen und Lektoren ...  

... für unseren Pfarrverband mit Seelsorgeamtsleiter Domkapitular Msgr. Dr. Hans Bauernfeind


Pfarrei feiert Afrika-Gottesdienst mit Father Henry und Father Xavier  

Father Henry Ssebwanay, ein aus Afrika stammender Priester, war in Heining zu Besuch und feierte den Sonntagsgottesdienst in der Gemeinde mit schwungvollen afrikanischen Rhythmen, gesungen und gespielt vom Heininger Sponti-Chor. Father Henry ist in Heining  gut bekannt und beliebt. Er war schon einige Male Urlaubsvertretung von Pfarrer Thomas Brandl,  in diesem Jahr aber in Neureichenau zur Aushilfe. Der Kirchen-Neubau in seinem Heimatort wurde in vergangener Zeit auch von der Pfarrei Heining unterstützt. Die zahlreichen Besucher waren  begeistert von diesem lebendigen Gottesdienst und das kam auch in der Spendenbereitschaft zum Ausdruck. Nach dem Gottesdienst wurde traditionsgemäß Father Henry  die eingegangene Kollekte übergeben. Er kann einen stattlichen Zuschuss für den seine Kirche mit nach Hause nehmen. Ganz besonders gefreut hat er sich über ein eigens für  ihn und diesen Gottesdienst komponiertes und gesungenes Lied von Steffi Rösch.

 

Im Foto von links: PGR-Vorsitzender Stefan Breinbauer, Chorleiterin Christl Rösch, Father Henry und Kirchenpfleger Josef Huber


Pfarrausflug und Pilgerreise nach Süditalien  

Als Abschluss des Jubiläumsjahres „300 Jahre eigenständige Pfarrei Heining“ begaben sich 45 Personen, größtenteils aus der Pfarrgemeinde, unter der Leitung von Pfarrer Thomas Brandl auf große Fahrt, um zum Grab des Heiligen Severin von Noricum, dem Kirchenpatron der Pfarrgemeinde, zu pilgern. Mit dem Flugzeug ging es zunächst nach Neapel und weiter zum Hotel in Castellammare di Stabia. Anderntags stand die ganztätige Besichtigung der Insel Capri mit all ihren Sehenswürdigkeiten und einer Umrundung per Schiff auf dem Programm. Der dritte Tag war für die Besichtigung von Neapel vorgesehen und auch die Fahrt nach Frattamaggiore, wo in der Pfarrkirche die Gebeine des Heiligen Severin von Noricum aufbewahrt sind. Selbstverständlich wurde dort ein Gottesdienst gefeiert und das Severinslied gesungen. Am nächsten Tag stand eine Fahrt zur Amalfitana, einer der schönsten und spektakulärsten Küsten des Mittelmeers auf dem Programm. Die Fahrt ging über San Pietro nach Positano und weiter vorbei an der Grotta Smeralda nach Amalfi mit Besichtigung des Doms. Kurze Fahrt nach Ravello und Besuch der Villa Rufolo mit einer sehenswerten Parkanlage. Der fünfte Tag führte die Teilnehmer nach Pompeji zur Besichtigung der Ausgrabungen und natürlich wurde nicht versäumt, dem Vesuv einen Besuch abzustatten. Viele scheuten den halbstündigen Aufstieg nicht, um einmal einen Blick in einen Vulkankrater zu werfen. Da dies ja eine Wallfahrt war, wurde jeder Ausflugstag mit einem sehr schönen geistlichen Impuls von Herrn Pfarrer Brandl begonnen.  Begleitet wurden die Pilger immer von einer versierten, sehr gut deutsch sprechenden italienischen Reiseleiterin. Als die Reise am sechsten Tag zu Ende ging, waren alle rundum zufrieden und angefüllt von schönen bleibenden Eindrücken.  


Unser neuer Pfarrvikar stellt sich vor:  

 

Grüß Gott liebe Leser und Leserinnen,

ich freue mich kurz über mich erzählen zu dürfen.

Mein Name ist Xavier Prodduturi aus Süd-Indien, geboren am 2.6.1972.  Mein Vater heißt Jaipaul und meine Mutter heißt Mary Jancy. Ich habe 3 Geschwister.

Nach meiner Realschule trat ich in das Priesterseminar ein und studierte 11 Jahre lang, um Priester zu werden. Am 4.1.1999 wurde ich zum Priester geweiht.

Wenn Sie mich fragen, warum ich eigentlich Priester sein wollte? Wenn alle nur einen Partner zum Heiraten suchen wollen, wer führt diese zum Heil? Deswegen habe ich Christus als meinen Partner ausgewählt. Zu wem sollen die Leute gehen, wenn keiner da ist, um uns zu leiten? Jemand muss uns zum ewigen Leben führen. Ansonsten bleiben wir alle ziellos. Dafür habe ich zwei Aufgaben. Ich muss selbst mein Leben zum Heil führen. Ebenso ist es gut und wichtig, wie ich andere zum Heil führen kann, muss und soll.

Nach 17 Jahre wollte ich als Priester meinen Horizont und Ausblick erweitern. Deswegen bin ich im Dezember 2016 nach Deutschland gekommen. Ja, es ist wirklich eine Herausforderung, hier mit den Deutschen leben zu dürfen und mich auf die deutsche Kultur einzustellen.

Nach dem Sprachkurs bin ich hier in Heining als Pfarrvikar und als Präfekt in Priesterseminar Passau eingesetzt worden. Bis jetzt geht alles gut. Ich bin davon überzeugt, dass auch in Zukunft alles gut geht. Ich bin gut angenommen in der Gemeinde. Ebenso fühle ich mich wohl in Deutschland. Es ist sehr schön zusammen mit Pfr. Brandl zu arbeiten und den Pfarrgemeindemitgliedern zu begegnen. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen.

Eine schöne Urlaubszeit wünsche ich Ihnen allen            

Ihr Pfr. Xavier Prodduturi


09. Juni 1716 - Geburtstag der Pfarrei Heining  

Der Geburtstag der Pfarrei wurde mit einem festlichen Abendgottesdienst in der voll besetzten Pfarrkirche gefeiert. Domprobst Dr. Michael Bär, Dr. Manuel Schlögl und Pfarrer Thomas Brandl zelebrierten den Gottesdienst, der vom Kirchenchor festlich umrahmt wurde. Anschließend traf sich die Pfarrgemeinde mit den vielen Gästen im Pfarrzentrum. Pfarrer Brandl, als Hausherr, begrüßte die Gäste mit lustigen Worten und dankte allen, die zu diesem Fest mitgewirkt hatten.  Dr. Markus Eberhardt präsentierte das druckfrisch erschienene Jubiläumsbuch und dankte den Autoren für ihre unentgeltliche Mitarbeit. Diözesanarchivar Dr. Wurster  hielt im Anschluss noch einen Vortrag über das Wirken des Hl. Severin in unserer Region. In geselliger Runde feierten die Gäste den gelungen Geburtstag.

Auf dem Foto von links: Pfarrer Thomas Brandl, Diözesanarchivar Dr. Josef Wurster, PGR-Vorsitzender Stefan Breinbauer, Stadtarchivar Richard Schaffner, Buchherausgeber Dr. Markus Eberhardt, Kirchenpfleger Josef Huber, Diözesankunstreferent Alois Brunner, Buchverleger Dietmar Klinger.


Fledermäuse fühlen sich wohl im Heininger Kirchturm  

Fünf fleißige Frauen und Männer der Naturschutzbehörde des Landratsamtes Passau haben wiederum die Böden und technischen Einrichtungen des Heininger Kirchturms vom Fledermauskot gereinigt. Dabei beobachteten sie einige Fledermausfamilien, die sich in der Turmkuppel sichtlich wohlfühlen. (siehe Foto)

Fledermäuse sind streng geschützt und werden seit ein paar Jahren vom Beauftragten des Passauer Umweltamtes überwacht. 

Bei den jährlichen Zählungen nimmt man an, dass ca. 100 Tiere im Turm ihr Zuhause haben. Sie fliegen bei später Dämmerung aus dem Turm und nehmen im Flug verschiedenste Insekten als Nahrung auf. Eine kleine Fledermaus kann in einer Nacht bis zu 1000 Mücken erbeuten. Größere Tiere jagen auch am Boden nach Käfern und Kriechinsekten.

Die Kirchenverwaltung unterstützt dieses Fledermaus-Projekt sehr wohlwollend, zumal sich die genannten Personen auch aktiv um diese putzigen Tiere kümmern. 

Danke für diese Tätigkeit!

 


Neuer Begrüßungs-Flyer für die Neuzugezogenen der Pfarrei  

Für die Neubürger unserer Pfarrei Heining ist ein neuer Flyer erstellt worden. Dieser soll die neu zugezogenen Bürgerinnen und Bürger über die Angebote der Pfarrei informieren um hier schnell Anschluss zu finden.

Die Informationen aus dem Flyer können Sie unter Downloads einsehen.